Roadtrip to Houston

by claudia

Wir steuern unsere letzte Urlaubsstation an. Unser Navi weist uns den Weg: ca. 300 km immer geradeaus, durch ein Land in dem es zu den Pflichten eines jeden Bürgers / einer jeden Bürgerin zu sein scheint, einen Smoker (eine Art Griller) im Garten stehen zu haben. Die fast dreistündige Fahrt ist sehr unterhaltsam, da wir an sehr interessanten Orten vorbeikommen.

Für die top-informierten BlogleserInnen wiederholen sich nun die Ereignisse. Wer also schon a bissal genervt ist, diesen Absatz bitte überspringen. Ja, wir geben es zu: die erste Station in Houston ist das Hard Rock Cafe, wo wir auch zu Mittag essen (und wieder kein Burger, der es in die Statistik schafft, meine “Sandwiches” zählen ja nicht, da ist er ganz streng der Chris). Wir sind jetzt übrigens fertig mit Pin- und Bottelopener farmen. Hier unsere Ausbeute.

Obwohl Houston eine der größten Städte Amerikas ist, hat sie touristisch wenig zu bieten (mehr zum Space Center gibts morgen). Nicht einmal der Gratis-Plan der im Motel aufliegt (da Chris ist jetzt übrigens bereits “Gold Member”. Chris philosophiert dazu: “Würd ma no sechs Wochen bleiben, dann wär ma Platin Member”) und eigentlich dem touristischen Gebrauch dienen soll, ist nahezu ratlos (mehr als ein Aquarium wird hier nicht aufgeboten). Was aber an der Gratis-Plan interessant ist, ist der Lebenslauf von Sam Houston, Namensgeber der Stadt. Er lebte von 1793 bis 1863 und ist die einzige Person, die es bisher geschafft hat, Govenor von zwei Staaten und Präsident der ehemaligen Republik Texas (was so einiges hier erklärt und es manche es anscheinend bis heute nicht wahrhaben möchten, dass dies nur in der Zeit von 1836 bis 1845 der Fall war) gewesen zu sein.

Im Motel plantsch ma noch a bissal im Outdoor-Pool, der problemlos mit unseren südsteirischen Thermen mithalten kann. Dann hats der Chris eilig: das MLB All-Star-Baseball-Game startet um 20:00 und das will er nicht verpassen.

PS als kleine Vorwarnung: in den Nachrichten wird man netterweise bereits darauf hingewiesen, dass Facebook ab dem 31. Juli out ist. Ab dann regiert “Google+”. Ihr könnt euch schon mal vorbereiten.