Museum Sunday

Bevor wir euch auf eine Museumstour durch Washington mitnehmen, möchten wir kurz unsere Unterkunft vorstellen, das Americana Hotel.

1963 eröffnet, versprüht es noch heute den Charme von damals. Das Americana besticht durch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, seine gute Erreichbarkeit und total nette Leute.

Washington ist für uns die Stadt der Museen. Wirklich einzigartig ist, dass die Ausstellungen alle sehr großzügig sind und zumeist kein Eintritt zu bezahlen ist. Erstes Museum für heute ist das Holocaust Memorial Museum. Da es in der Ausstellung verboten ist zu fotografieren, hier zumindest die Außenansicht.

Die Sicherheitskontrollen erreichen für mich einen neuen Level. Es ist zwar gestattet Wasser mit ins Museum zu nehmen (sonstige Getränke sind verboten), aber nur dann, wenn man bereit ist, vor einem Sicherheitsbeamten aus der mitgebrachten Flasche zu trinken. Die Ausstellung selbst ist sehr eindrucksvoll und vor allem sehr berührend. Zu Beginn erhält man eine Identification Card eines Holocaust-Opfers und kann sich dann die Ausstellung sozusagen mit anderen Augen ansehen. Man erfährt mehr über das Leben der jeweiligen Person und zum Schluss kann man nachsehen, ob man überlebt hat oder nicht. Keine leichte Kost.

Weil es gestern so schön war, auf dem Weg zum nächsten Museum noch ein kleiner Zwischenstopp beim Washington Monument.

Beim nächsten Museum, der National Gallery of Art, glaube ich meinen Augen nicht zu trauen, weil sich da Chris von mir dort völlig problemlos hinschleifen lässt. Null Widerstand!

Die Museumsleitung ist sehr besucherorientiert und hat dankenswerterweise so etwas wie eine Highlightübersicht zusammengestellt, damit man sich gut zurecht findet.

Mein Lieblingsbild ist der “Tropical Forrest with Monkeys” von Henri Rousseau.

Hier noch weitere bekannte Exponate, das Selbstportrait von Van Gogh und “The Houses of Parliament, Sunset” von Monet.

Ich muss den Chris echt loben, er hält über Gebühr tapfer durch. Dafür begleite ich ihn zum National Air and Space Museum. Davor noch ein kurzer Fotostopp beim Kapitol.

Und hier ist das Museum, zumindest die Außenansicht davon.

Und hier ein Schnappschuss “Wir mit Austronaut”.

Zum Abschluss ging es noch eine kleine Runde durch den National Gallery of Art Sculputure Garden. Und mit dem “Thinker on a Rock” verabschieden wir uns für heute. Morgen heißt es früh aufstehen, weil wir eine lange Autofahrt nach Myrtle Beach vor uns haben.

 

3 Comments

  1. Reply
    Susi September 29, 2014

    Ebenfalls coole pics! Gute Fahrt morgen!

  2. Reply
    Susi September 29, 2014

    Habt ihr Astronauten Nahrung probiert? ;-)

  3. Reply
    Claudia September 30, 2014

    …nein, außer du meinst den Mäci, von dem es einen im Museum gibt :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>